Mauretanien

Schmelzpunkt der Kulturen am Rande der Sahara

Am Atlantik – zwischen Marokko und dem Senegal – liegt Mauretanien: Das geographische wie kulturelle Bindeglied zwischen dem arabischen Nordafrika und Schwarzafrika. Mauretanien ist als ehemalige französische Kolonie dabei fast dreimal so groß wie die Bundesrepublik Deutschland. Der Großteil des Landes (47 %) wird von der Sahara bedeckt. Ein Umstand, der Mauretanien Reisen traditionell vor allem für Freunde von Allradfahrzeugen und ausgedehnten Wüstentouren interessant macht.

Viele Mauretanier sind auf Grund der geographischen Begebenheiten Nomaden, vor allem die arabisch-berberischen Mauren (Bidhan und Haratin), die mit ihren Kamelen durch die Sahara ziehen und bis heute am Transsaharahandel beteiligt sind. Sie stellen mit 70 % die Bevölkerungsmehrheit der rund 4 Millionen Einwohner. Weitere Gruppen, wie die Völker der Fulbe, Soninke, Bambara und Wolof, machen Mauretanien bunt und abwechslungsreich und zeigen die ganze schillernde Vielfalt Afrikas.

Ebenso abwechslungsreich wie die vielen Völker in Mauretanien stellt sich die Natur dar, denn das Land hat vier ökologischen Zonen: die Sahara-Zone, die Sahel-Zone, das Senegal-Fluss-Tal und die Küstenzone. Durch Erosion entstandene Inselberge wie der Kédia d’Idjil prägen die Landschaft an der Grenze zur Westsahara. Er ist mit 915 m die höchste Erhebung des Landes. Mit dem Ben Amira befindet sich der nach den australischen Ayers Rock und Mount Augustus drittgrößte Monolith der Welt in Mauretanien.

UNESCO Welterbestätten in Mauretanien sind der Nationalpark Banc d’Arguin und die alten Karawanenstädte Quadane, Chinguetti, Tichitt und Qualata, die ebenfalls unter dem Schutz der UNESCO stehen. Ein weiterer Höhepunkt Mauretaniens ist darüber hinaus der traditionsreiche Kamelmarkt in Atar, der Einblicke in das Leben und den Handel am Rande der Sahara gibt.

 

Kultur

Die Kultur der Mauren ist von der ehemals dominierenden nomadischen Lebensweise geprägt. Sie stellen mit 70 % die Bevölkerungsmehrheit der ca. 4,2 Millionen Einwohner des Landes.
Damit liegt die Bevölkerungsdichte bei 4,0 Einwohnern pro km². Die Bevölkerung Mauretaniens ist aber sehr ungleich verteilt: Rund 1 Mio. Mauretanier leben in der Hauptstadt Nouakchott.

In einem schmalen landwirtschaftlich nutzbaren Streifen entlang des Senegalflusses, wird eine Bevölkerungsdichte von 633 Einwohner/km² erreicht; damit leben 80% der Mauretanier auf 15% der Landesfläche. Seit 1960 ist die ehemalige französische Kolonie unabhängig und nennt sich heute offiziell Islamische Republik Mauretanien.

Die hoch entwickelte kunsthandwerkliche Tradition der Mauren brachte dabei Schmuckstücke und Haushaltsgegenstände hervor, die für das Leben im Zelt (chaima) und zum Transport mit Kamelen bestimmt sind. Zentren des Kunsthandwerks sind Boutilimit (Silber- und Lederwaren) und Mederdra (Holzschnitzereien und Schmiedekunst) in der Verwaltungsregion Trarza.Wesentliche Wirtschaftszweige Mauretaniens sind die Landwirtschaft, der Fischereisektor und zunehmend der Erzbergbau.

Alleinige Amtssprache ist heute das Arabische, das während der Kolonialzeit offiziell gesprochene Französisch hat sich als Arbeits-, Handels- und Bildungssprache erhalten. Französisch ist neben Arabisch Unterrichtssprache. Gesprochen wird überwiegend Hassania, die maurische Varietät des Arabischen.

 

Essen und Trinken

Eine Kochkultur konnte sich in einem nomadischen Alltag, der von der Suche nach Weideland, Wasser und stets von Mangel geprägt war, nicht entwickeln. Die Ernährungsgrundlage in der Wüste sind Kamelmilch oder Kuhmilch und Datteln. Erst Anfang des 20. Jahrhunderts verbreitete sich die Teekultur aus Marokko über das gesamte Land und grüner Tee mit Pfefferminze wurde zum Nationalgetränk. Wenn Sie Linkshänder sind, sollten Sie sich bemühen, mit der rechten Hand zu essen. Die linke Hand wird in arabisch geprägten Ländern als „unrein“ angesehen.

 

Klima

Im Bereich des nördlichen Wendekreises gelegen hat Mauretanien größtenteils trockenheißes Wüstenklima. Abkühlung bringt nur der kalte Kanarenstrom vor der Küste, wodurch es im Küstengebiet häufig zu Nebelbildung kommt. In der Nordhälfte des Landes fallen die Niederschläge unter anderem im Winter, allerdings selten mehr als 100 mm pro Jahr, im äußersten Süden sind es 300–400 mm, hauptsächlich von Juli bis Oktober. Die durchschnittlichen Januartemperaturen liegen bei 20–24 °C, die Julitemperaturen bei 30–34 °C, wobei sommerliche Maximalwerte bis 50 °C erreicht werden.

An der Küste zwischen Nouadhibou und Nouakchott sind die Temperaturen durch die Nähe des Atlantiks milder als im Landesinneren. In Nouakchott, der Hauptstadt am Meer, betragen sie im Juli durchschnittlich 28 °C und im Januar 21 °C. In den Monaten August und September herrscht im Küstengebiet Mauretaniens hohe Luftfeuchtigkeit.

Im Gebiet entlang des Senegal-Flusses kommt es in über der Hälfte des Jahres zu sehr hohen Temperaturen, und die Luftfeuchtigkeit ist ganzjährig hoch. Hier gibt es eine Regenzeit von Juli bis Oktober mit insgesamt bis zu 400 mm Niederschlag.

 

Einreisebestimmungen

Für Mauretanien benötigen Sie einen Reisepass, der bis zu sechs Monate nach der Reisezeit gültig sein muss. Im Pass muss noch mindestens eine freie Seite für das Visum vorhanden sein. Die Einreise ist nur mit einem gültigen Visum möglich. Das Visum kann derzeit nur bei Einreise an der Grenze bzw. am Flughafen Nouakchott-Oumtounsy erteilt werden.
Die Gebühren wurden Anfang 2017 gesenkt und liegen bei Aufenthalten bis zu drei Monaten zwischen 55,- und 95,- €. Derzeit ist keine Visaerteilung vor Einreise bei der Botschaft der Islamischen Republik Mauretanien in Berlin möglich. Weitere Informationen erteilt die Botschaft der Islamischen Republik Mauretanien in Berlin.

Bitte beachten sie die bestehenden Hinweise des AA für Mauretanien.
Aktuell (Stand: Dez. 2017) besteht eine Teilreisewarnung.

Von Reisen in entlegene oder nicht hinreichend durch wirksame Polizei- oder Militärpräsenz gesicherte Gebiete der Sahara, ihrer Randbereiche und der Sahelzone wird dringend abgeraten.

Vor Reisen in das Grenzgebiet zu Algerien und Mali wird ausdrücklich gewarnt.

Mit terroristischen Anschlägen – auch gegen Ausländer – muss in Nouakchott und im ganzen Land gerechnet werden. Es besteht ein hohes Entführungsrisiko, insbesondere bei Reisen in der Nacht. Al-Qaida im islamischen Maghreb (AQMI) sucht in Mauretanien wie auch in anderen Ländern der Region gezielt nach Ausländern zum Zwecke der Entführung. Dieses Entführungsrisiko besteht vor allem außerhalb der Hauptstadt Nouakchott und bei Reisen in der Nacht.
Link: Mauretanien: Reise- und Sicherheitshinweise des AA

 

Gesundheit

Für Mauretanien Reisen wird vom Gesundheitsdienst des Auswärtigen Amtes empfohlen, den üblichen Impfschutz überprüfen und gegebenenfalls auffrischen zu lassen: Das Auswärtige Amt empfiehlt weiterhin, die Standardimpfungen gemäß aktuellem Impfkalender des Robert-Koch-Institutes für Kinder und Erwachsene anlässlich einer Reise zu überprüfen und zu vervollständigen (siehe http://www.rki.de).
Dazu gehören auch für Erwachsene die Impfungen gegen Tetanus, Diphtherie, Keuchhusten (Pertussis) sowie ggf. gegen Polio, Mumps, Masern, Röteln (MMR), Pneumokokken und Influenza.
Als Reiseimpfungen werden Impfungen gegen Hepatitis A, Langzeitaufenthalt oder besonderer Exposition auch gegen Hepatitis B, Tollwut, Typhus und ggf. Cholera (s.u.) empfohlen. Reisende sollten sorgfältige Nahrungsmittel- und Trinkwasser-Hygienemaßnahmen durchführen. Konsultieren Sie vor Ihrer Reise den Arzt Ihres Vertrauens, um sich umfassend beraten und noch einmal gründlich durchchecken zu lassen.

 

Stromversorgung

Steckertypen und Stromspannungen: wikipedia Länderübersicht
Link: Länderübersicht Stromversorgung

 

Wussten sie schon…?

… dass in Mauretanien Nilkrokodile entdeckt worden sind, welche meist an Gueltas leben und die geringe Niederschlagsmenge so gut es geht nutzen, um sich in der Trockenperiode in kühle Felsspalten unter der Erde zurückzuziehen. Dabei fahren sie ihren Stoffwechsel auf ein Minimum herunter und verfallen in eine Starre, die es ihnen erlaubt, monatelang ohne Wasser und Nahrung zu überleben.

 

Unsere Reisen nach Mauretanien:

Mauretanien – Unbekanntes Wüstenland im Westen Afrikas

12-tägige Rundreise, individuell buchbar ab 2 Personen. Weit abseits ausgetretener Touristenpfade führt Sie diese Reise nach Mauretanien. Zwischen dem rauen Atlantischem Ozean und dem gewaltigen Dünenmeer der Sahara überraschen Sie wilde Schluchten, saftige Oasen mit grünen Palmenhainen, zerklüftete Bergmassive, einzigartige Nomadenkulturen und heilige Stätten. Mit Chinguetti und Oudane besuchen Sie zwei der zum UNESCO-Weltkulturerbe gehörenden […]

12-tägige Rundreise ab 2.945 €Zur Reise