Turkmenistan – Expedition nach Margiana

Turkmenistan – Expedition nach Margiana

11-tägige Turkmenistan Reise mit Orientaltours

Gehen Sie mit uns auf eine Entdeckungstour durch das bisher weitgehend unbekannte Turkmenistan in Zentralasien. Großartige archäologische Fundplätze geben Ihnen auf dieser Reise einen Einblick in die Hochkulturen vergangener Zeiten.

Ein Höhepunkt ist der Besuch der Ausgrabungen von Gonur Tepe, der einst blühenden Metropole des bronzezeitlichen Königreichs von Margiana, die zeitgleich mit den bedeutenden Hochkulturen in Mesopotamien und Ägypten bestand.

Einzigartig sind die Königsgräber mit ihren reichen Beigaben, darunter u.a. komplette Prunkwagen mitsamt den Zugtieren. Aber Sie reisen auch in das Herz des einstigen Partherreiches, in die Königsstadt Nisa und nach Merw, dem „Antiochia in Parthien“.

Sie besichtigen alle UNESCO Weltkulturerbestätten Turkmenistans, erkunden aber natürlich auch die moderne Hauptstadt Ashgabat und verbringen eine Nacht in der Wüste – im Licht des seit mehr als 40 Jahren brennenden Gaskraters von Darwaza, dem sog. „Tor zur Hölle“.

Wagen Sie das „Abenteuer Turkmenistan“ und Sie kehren mit einem Schatz einzigartiger Bilder und Erinnerungen heim.

Weitere Eindrücke des Gaskraters finden Sie auf youtube.
Z. B. hier: Im Geländewagen zum Gaskrater


Auf dieser Reise besichtigen Sie folgende UNESCO Welterbestätten:

– Die Ruinen von Merw

Kunya Urgench (Köneürgenç)

– Die Parther Festungen von Nisa

Ausstellungshinweis:
Margiana Mannheim 1024px

In Mannheim lief vom 10. März 2019 – 16. Juni 2019 in den Reiss-Engelhorn-Museen in Mannheim die Ausstellung “Margiana – Ein Königreich in der Bronzezeit in Turkmenistan”.

Die Ausstellung in den Mannheimer Reiss-Engelhorn-Museen nahm eine rund 4.000 Jahre alte Hochkultur in Turkmenistan in den Blick. Das Haus informiert heute über die Schau “Margiana – Ein Königreich der Bronzezeit in Turkmenistan”. In Berlin hatte die Ausstellung mehr als 250.000 Besucher angezogen, und auch in Hamburg war sie bereits bis Februar 2019 zu sehen.

Gezeigt wurden rund 230 archäologische Schätze aus dem weitgehend unbekannten zentralasiatischen Land – ergänzt mit Bildern der Fotografin Herlinde Koelbl. Sie hat die sorgsam ausgegrabene bronzezeitliche Siedlung Gonur Depe in ihren Fotos zu neuem Leben erweckt und setzt sie mit Eindrücken aus dem heutigen Turkmenistan in Verbindung. Das Land am Kaspischen Meer gehörte zur einstigen Sowjetunion.

Gezeigt werden rund 230 archäologische Schätze aus dem weitgehend unbekannten zentralasiatischen Land – ergänzt mit Bildern der Fotografin Herlinde Koelbl. Sie hat die sorgsam ausgegrabene bronzezeitliche Siedlung Gonur Depe in ihren Fotos zu neuem Leben erweckt und setzt sie mit Eindrücken aus dem heutigen Turkmenistan in Verbindung. Das Land am Kaspischen Meer gehörte zur einstigen Sowjetunion.

Das Buch zur Ausstellung ist unter dem Titel “Margiana: Ein Königreich der Bronzezeit in Turkmenistan” bei Amazon oder im Buchhandel erhältlich: Amazon Link

Auch der Spiegel hat über die Margiana-Forschung berichtet. Link:
Das Geheimnis des Königreichs Margiana

Tourverlauf

Tag 1/So.: Deutschland – Ashgabat 

Flug mit der Airline Ihrer Wahl nach Ashgabat. In der Nacht Ankunft in Ashgabat. Erledigung der Einreiseformalitäten. Transfer zum Hotel.  Übernachtung

Tag 2/Mo.: antikes Nisa und modernes Ashgabat

Nach dem Frühstück beginnen Ihre Besichtigungen. Teil des Programmes ist ein Ausflug nach Nisa, zur Königstadt der Parther (UNESCO Weltkulturerbe). Die Stadt wurde durch eine mächtige, turmbewehrte Mauer aus Stampflehm geschützt. Tempel, ein Totenpalast und Kasernen sind im älteren Teil zu finden, Wohnhäuser mit Vorrats- und Weinkellern im neueren Teil. Nach der Besichtigung Rückfahrt nach Ashgabat.

In Ashgabat Besuch des nationalen Historischen Museums. Die Funde der bedeutenden turkmenischen Ausgrabungsstätten werden hier ausgestellt. Unter anderem befindet sich hier eine sehenswerte Sammlung von wertvollen elfenbeinernen Trinkgefäßen. Nach dem Gang durch die Ausstellung Stadtbesichtigung der turkmenischen Hauptstadt. Treffend wäre wohl die Beschreibung der Stadt als Mischung aus Pjöngjang und Las Vegas. Sie sehen unter anderem den ‚Bogen der Neutralität‘ und das Unabhängigkeitsdenkmal. Anschließend Rückkehr zum Hotel. Übernachtung im Hotel.

Tag 3/Di.: Ashgabat – Balkanabat

Am Morgen Besuch der Ertogrul Gazy Moschee und Bummel über den städtischen Obst- und Gemüsemarkt. Anschließend Transfer zum Flughafen und Flug nach Balkanabat. Balkanabat ist eine moderne Stadt, die zur Erschließung von Öl- und Erdgasvorkommen in der Region gegründet wurde. Am Nachmittag Stadtbesichtigung: Sie besuchen das historische Museum der Region, das Denkmal für die Stadtgründer und die moderne Kirche der Gesegneten Jungfrau aus dem Jahr 1990. Anschließend Transfer ins Hotel. Übernachtung im Hotel.

Tag 4/Mi.: Tagesausflug nach Dehistan

Am zeitigen Morgen (ca. 8 Uhr) Fahrt mit dem Geländewagen nach Dehistan zu einem Tagesausflug. Dehistan war eine wichtige mittelalterliche Oase im Südwesten Turkmenistans, an einer bedeutenden Handelsstraße zum Iran gelegen. Die Stadt erlebte mehrere Blütezeiten, in der Vorgeschichte, im frühen Mittelalter und in der Epoche der Choresm-Schahs. Das Siedlungsgebiet erstreckt sich über 200 ha und war von einem doppelten Mauerring umgeben. Im Handelsviertel befanden sich mehrere wichtige Karawansereien, was die Bedeutung als Handelsmetropole unterstreicht. Sie besichtigen die Stadtmauern, Minarette, Mausoleen, sowie die Zitadelle und das Handwerkerviertel. Anschließend Rückfahrt nach Balkanabat und Transfer ins Hotel.

Tag 5/Do.: Balkanabat – Ashgabat – Darwaza

Sie starten vor Sonnenaufgang zu einem langen Fahrtag. Die letzte Strecke in die Karakum-Wüste nach Darwaza wird mit Geländewagen gefahren. Zwischendurch Fotostopps. Am Abend kommen Sie an Ihrem Ziel an. An dem Krater von Darwaza tritt Gas aus, welches seit den siebziger Jahren ununterbrochen brennt und vor allem in der Nacht in einem Schauspiel farbenfroher Flammen leuchtet. Daher kommt der Beiname „Tor zur Hölle“. Abendliches Barbecue. Übernachtung im Zelt mit Blick auf den flammenden Krater. (Das Zelt wird zur Verfügung gestellt.)

Tag 6/Fr.: Darwaza – Kunya Urgench – Dashoguz   

Nach dem Frühstück im Camp Fahrt durch die Wüste in Richtung Dashoguz. Zuerst besuchen Sie die zweite der drei UNESCO Welterbestätten des Landes: Kunya Urgench. Sie erkunden die alte choresmische Hauptstadt auf der Seidenstraße: Gurgandsch. Die Stadt erlebte mehrere Blütezeiten und Zerstörungen, unter anderem durch die Mongolen und Timur Lenk. Dennoch haben einige außergewöhnliche Zeugnisse die Wirren der Zeit überstanden.

Sie besichtigen den Zitadellen-Hügel Kerk Molla, der heute eine Pilgerstätte ist. Von hier aus hat man einen guten Überblick über das Gelände und den islamischen Friedhof. Sie sehen außerdem die mittelalterlichen Mausoleen und Minarette. Ihren nächsten Zwischenstopp machen Sie bei den Ruinen der Festungsstadt von Shasenem, deren älteste Fundamente bis ins 4. Jh. vor Chr. datieren. Die alten Stadtmauern sind immer noch 15 m hoch, es gab Parks mit Pavillons, auch die Herstellung von Glaswaren spezialisierte Handwerker, sowie ein komplexes Bewässerungssystem. In den Ruinen einer Moschee fand man u.a. auch Alabaster. Die Stadt wurde durch die Mongolen und später durch Timur zerstört. Anschließend Weiterfahrt nach Dashoguz. Übernachtung im Hotel.

Tag 7/Sa.: Ausflug nach Izmukshir

Heute sehen Sie die Ruinen der Stadt Izmukshir, früher bekannt als Zamakshar, aus der der Wissenschaftler und Poet Umar Az-Zamakshari kam, der im 11. Jh. ein berühmter Gelehrter war. Die Siedlung besteht seit vorgeschichtlicher Zeit. Die Lehmziegel-Befestigungen und eine Toranlage aus der mittelalterlichen Blütezeit sind noch gut zu erkennen. Wie auch andere Städte in Khorezm wurde Zamakshar durch die Mongolen zerstört. Nach der Besichtigung Besuch des Regionalmuseums in Dashoguz. Übernachtung im Hotel.

Tag 8/So.: Dashoguz – Mary

Nach einem gemütlichen Frühstück Transfer zum Flughafen für Ihren Flug nach Mary. Ankunft in der Mittagszeit. Nach dem Check-In im Hotel ca. 40-minütige Fahrt nach Merv und Besichtigung des sehr großen Ruinengeländes  (UNESCO Weltkulturerbe). Die Stadt wurde von Alexander erobert und als griechische Polis ausgebaut. Unter den Seleukiden wurde sie erneut zerstört und als ‚Antiochia in Parthien‘ wieder aufgebaut. In den Jahrhunderten parthischer Herrschaft blühte die Stadt als Handelszentrum an der Seidenstraße auf. Neben Bagdad, Damaskus und Kairo war Merv einst eine der größten Städte in der islamischen Welt. Das Ruinenfeld umfasst etwa 120 Quadratkilometer.  Außerdem besuchen Sie die Ausgrabungen von Gyaur-Kala und, wenn es die Zeit erlaubt, auch die von Durnali.

Tag 9/Mo.: Mary – Gonur Tepe – Mary

Der heutige Tag steht im Zeichen der Expedition ins antike Königreich Margiana und in dessen Hauptstadt Margush. Morgens gegen 7 Uhr Fahrt mit Jeeps in die Wüste und Besichtigung der Ausgrabungen von Gonur Tepe. Die imposante Stadtanlage bestand aus zwei großen Befestigungen mit Zitadellen, Tempeln und Palastbauten, umgeben von Wohnarealen und Handwerkervierteln, sowie mehreren Friedhöfen.

Die gesamte Anlage zeugt von übergeordneter Planung und einer frühen hochentwickelten Stadtkultur. Außerordentlich sind die Königsgräber, die wie Palasträume errichtet und mit den Meisterwerken bronzezeitlicher Handwerks- und Goldschmiedekunst ausgestattet wurden. Die Funde aus dem Stadtgebiet belegen Fernhandelskontakte bis ins Industal, zu den Hochkulturen Mesopotamiens, nach Syrien, in den Oman, sogar bis in die Steppen des Ural. Laboranalysen bestätigen, dass hier bereits gegen Ende des 2. Jt.s v. Chr. die Kunst der Eisenverhüttung bekannt war. Ausführliche Besichtigung. Anschließend Rückfahrt nach Mary und Besuch des dortigen Regionalmuseums.

Tag 10/Di.: Mary – Ashgabat

Am frühen Morgen starten Sie mit Geländewagen für den Rückweg nach Ashgabat. Unterwegs besichtigen Sie Altyn Depe, den „Goldenen Hügel“, mit Siedlungsfunden aus der Jungsteinzeit und Bronzezeit. Elfenbeinfunde belegen Handelsbeziehungen zur Harappa-Kultur im heutigen Pakistan. Der nächste Stopp sind Ulug Depe und Namazda Depe, ländliche Siedlungen der Vorgeschichte. Weiter geht es zu den Ruinen der Karawanserei  Abiverd. Abiverd war einst ein wichtiger Handelspunkt auf der Seidenstraße zwischen Nisa und Merv in Nord Khorasan. Im Siedlungsareal konnten zwei Handwerkerviertel identifiziert werden – hier wurde eine hochwertige Keramik gefertigt, in der Nähe des Zentrums befand sich eine Moschee aus dem 15. Jh. Die Blütezeit der Stadt lag im 5. bis 7. Jh., danach wurde sie zum Zankapfel verschiedenster islamischer Dynastien. Im 13. Jh. wurde Abiverd von den Mongolen zerstört. Nach der Besichtigungen Fortsetzung der Fahrt nach Ashgabat. Ihre Hotelzimmer stehen Ihnen bis zum Flughafentransfer zur Verfügung.

Tag 11/Mi.: Ashgabat – Deutschland

Je nach Airline in der Nacht oder am frühen Morgen Fahrt zum Flughafen für Ihren Rückflug nach Deutschland.

Leistungen inklusive

  • Rundreise mit Besichtigungen laut Programm
  • 2 Inlandsflüge: Ashgabat-Balkanabat, Dashoguz – Mary
  • 9 Übernachtungen in guten Mittelklassehotels im DZ (siehe oben)
  • 1 Übernachtung im Zelt beim Darwaza-Krater
  • Halbpension (Frühstück und Abendessen ab Tag 2 bis Tag 10)
  • alle Transfers und Transporte im PKW bzw. Minivan, je nach Teilnehmerzahl
  • Fahrten mit Geländewagen an den Tagen 4 – 6, sowie an den Tagen 9 – 10
  • alle Eintritte und Gebühren lt. Programm
  • lokaler deutschsprachiger begleitender Reiseleiter
  • 1 Flasche Mineralwasser pro Person, pro Tag
  • Sicherungsschein der R+V Versicherung
  • Reise- und Länderinformationen
  • Reiseführer Turkmenistan (Trescher Verlag)

Leistungen exklusive

  • internationale Flüge mit Lufthansa oder Turkish Airlines, gerne machen wir Ihnen auf Wunsch hierzu ein tagesaktuelles Angebot
  • Visum Turkmenistan, wir empfehlen die Einholung über einen Visa-Service
  • weitere Mahlzeiten und Getränke
  • Trinkgelder für Reiseleiter, Fahrer
  • Gebühren und Foto und Video
  • Einreisegebühr, vor Ort  zu zahlen: 14,- USD pro Person (Stand November 2017)
  • Gepäckträger
  • Reiseversicherungen
  • persönliche Ausgaben

Vorgesehene Hotels (Sterne nach Landeskategorie)

  • Ashgabat: Nusay 4*
  • Balkanabat: Nebitchi 3*
  • Darwaza: Zelt
  • Dashoguz: Dashoguz 4*
  • Mary: Mary 4*

oder ähnlich

Hinweise

Programmänderungen bleiben vorbehalten.
Es gelten die Reisebedingungen und AGB von Orientaltours.

Hinweis: Individuelle Termine auf Anfrage. Reisebeginn jeweils Sonntags.

Turkmenistan Reisen

Termine 2020

03.05.2020 - 13.05.2020
OT-TKM-001-20
04.10.2020 - 14.10.2020
OT-TKM-002-20

Preise pro Person

im Doppelzimmer
2.650,- €
Einzelzimmerzuschlag
350,- €

Teilnehmerzahl

Mindestteilnehmerzahl
2 Personen

Kontakt

Kontakt zu Orientaltours: Schreiben Sie uns jetzt über unser Online-Formular und wir werden Sie gerne individuell und persönlich beraten – oder hinterlassen Sie uns Ihre Telefonnummer und wir rufen Sie gerne zurück.

Unsere Bürozeiten:

Von Mo. bis Fr. sind wir von 9.00 Uhr bis 18.00 Uhr gerne persönlich für Sie da.

Vor- und Nachname*

E-Mail-Adresse*

Nachricht*





* Pflichtfelder