Selbstfahrertour auf der Seidenstraße durch Usbekistan


13-tägige Orientaltours Abenteuer-Reise im Geländewagen – auf den Spuren von 1001 Nacht.

Sie kennen diese klangvollen Namen: Samarkand, Buchara und Chiva. Sehnsuchtsorte magischer Momente im Morgenland, mit orientalischen Palästen, prachtvollen Moscheen und Medresen, deren türkisfarbene Kacheln vor einem immer blauen Himmel im Sonnenlicht erstrahlen.

Wie einst die Karawanen auf dem Kamel sind Sie heute vergleichsweise komfortabel mit einem geländegänigen Fahrzeug als Selbstfahrer unterwegs und gestalten ihr eigenes Abenteuer auf der Seidenstrasse. Mit Entdeckungsfreude und einer guten vorgeplanten Logistik reisen Sie auf dieser Selbstfahrer Reise mit Orientaltours zu den prächtigen Höhepunkten in den Städten und überland in ländlichen Regionen.

Unterwegs erleben Sie traumhafte Oasenstädte, Wüstenregionen und Mittelgebirge auf meist gut befahrbaren Straßen. Erkunden Sie die Schönheiten der Seidenstrasse, ganz nach ihrem eigenen Zeitplan und mit genügend Flexibilität auf entschleunigte Art und Weise als Selbstfahrer im Geländewagen. Entdecken Sie mit Orientaltours die sprichwörtliche orientalische Gastfreundschaft in Usbekistan, dem lebendigen Herzen der legendären Seidenstraße.

NEU: Visapflicht für Bundesbürger entfällt!

Im Zuge der Öffnung Usbekistans für den Tourismus wurden vor kurzem umfangreiche Reiseerleichterungen beschlossen. Für Bürger der Bundesrepublik Deutschland entfällt daher ab dem 15. Januar 2019 die Visapflicht für touristische Reisen. Ab diesem Zeitpunkt können Reisende sich visafrei für 30 Tage in Usbekistan aufhalten.

Weitere Informationen

1.Tag: Anreise nach Taschkent   

Eigene Anreise nach Taschkent. Nach Erledigung der Einreiseformalitäten holen Sie Ihren Mietwagen ab (Chevrolet Captiva). Anschließend fahren Sie zu Ihrem Hotel. Übernachtung im Hotel in Taschkent.

2. Tag:  Taschkent – Samarkand (ca. 320 km) 

Nach dem Frühstück haben Sie am Vormittag Zeit die Stadt zu erkunden. Die Hauptstadt Usbekistans ist eine moderne Metropole, die jedoch an einigen Stellen ihr orientalisches Flair bewahren konnte. Zentral liegen der dem Nationalhelden gewidmete Amir-Timur-Platz und der Unabhängigkeitsplatz. Einen Besuch wert ist das Museum für angewandte Kunst, das in einer beeindruckend dekorierten alten Villa untergebracht ist. Bei einem Spaziergang durch die Altstadt gelangen Sie zur Medrese Barak Chan, zum nahegelegenen Chorsu-Basar mit seinen traditionellen Handwerkerläden oder zum Kaffal Schaschi Mausoleum. Auch lohnt ein Blick in die aufwändig gestalteten Metrostationen – in Taschkent befindet sich die einzige Metro Zentralasiens (außer in  Almaty). Wenn Sie Ihre Erkundungen beendet haben, fahren Sie weiter nach Samarkand. Übernachtung im Hotel in Samarkand.

F

3. Tag: Samarkand   

Die im 8. Jh. v. Chr. gegründete Stadt gilt als eine der ältesten Städte der Welt. Unter der Führung des Eroberers und Mongolen-Herrschers Timur wurde sie Hauptstadt seines Großreiches. Viele Künstler und Wissenschaftler wurden zu jener Zeit nach Samarkand geholt, die einen bedeutenden Beitrag zu den auch heute teilweise noch gut erhaltenen architektonischen Meisterwerken Samarkands leisteten. Ein guter Ausgangspunkt für Ihre Besichtigungen ist das Gur-e-Amir, das palastartige Mausoleum des Mongolenherrschers Timur, dessen melonenförmige Grabkuppel seit Jahrhunderten zu den Wahrzeichen der Stadt gehört. Von dort ist es nur ein kurzer Fußweg in das historische Zentrum der Stadt, dem berühmten Registanplatz, der von drei prachtvollen Medressen eingerahmt wird. Im Hintergrund können Sie schon die Kuppeln der Moschee Bibi Chanim sehen. Die gewaltige Moschee stammt aus dem frühen 14. Jh. und wurde nach der der Frau Timurs benannt. Direkt daneben befindet sich der Siyab-Basar, der größte seiner Art in Samarkand und ein wahres Fest für die Sinne. Schlendern Sie durch die Gänge voller Obst, Gemüse, orientalischer Gewürze, Brot und anderer Köstlichkeiten. Übernachtung im Hotel.

F

4. Tag: Samarkand 

Ein weiterer Höhepunkt Ihres Aufenthalts kann der Besuch der Gräberstraße Schah-e-Sinde sein. Die Nekropole ist ein beeindruckendes Zeugnis timuridischer Baukunst und besteht aus 44 Gräbern und über 20 Mausoleen. Der Legende nach liegt hier ein Cousin des Propheten Mohammeds begraben, weswegen Sie ein Anlaufpunkt für Pilger ist. Nicht weit von der Nekropole entfernt können Sie das Afrosiab-Museum mit seinen Ausgrabungen und wunderschönen Wandgemälden besuchen. Ebenfalls lohnenswert ist der Besuch des Ulugbek Observatoriums, das erst Anfang des letzten Jahrhunderts freigelegt wurde. Ulugbek war ein Enkel Timurs, der sich im Gegensatz zu seinem kriegerischen Großvater der Wissenschaft, Astronomie und Architektur widmete. Bemerkenswert ist der in den Steinboden eingehauene, im Radius 40m große Sextant aus dem 15. Jh. Samarkand ist seit jeher berühmt für seine Papierproduktion. Etwas außerhalb der Stadt können Sie eine kleine Papiermanufaktur besuchen und den Prozess der Produktion von handgeschöpftem Papier erleben. Der schöne Garten der Werkstatt ist auch geeignet für eine Teepause mit Gebäck. Übernachtung im Hotel.

F

5. Tag: Samarkand – Shahrisabs – Derbent (ca. 350km)

Heute geht es raus aus der Stadt und bald Richtung Landschaftserlebnis in der Mittelgebirgslandschaft um Derbent. Unterwegs haben Sie die Möglichkeit einen Halt in der Stadt Shahrisabs, der Geburtsstadt Timur Lenks zu machen. Hier hat sich der Herrscher im 14. und 15. Jh. in zahlreichen monumentalen Baudenkmälern verewigt. Von dem einstigen Sommerpalaste Ak Serai – dem „Weißen Schlosses” und Prunkstück Timurs – sind lediglich Teile des Portals erhalten, die noch einen Eindruck der einstigen Pracht vermitteln. Außerdem sehenswert ist der Darat-Tilawat-Komplez, ein Denkmal zu Ehren Timurs, mit der Kok-Gumbas-Moschee mit ihrem hohen Eingangsportal und der wiederhergestellten 25 m. hohen Innenkuppel. Dort befindet sich auch das Sayyiden-Mausoleum, das ursprünglich für die Nachfahren Ulugbeks errichtet wurde. Später wurden jedoch Marmorkenotaphe hinzugefügt, die die Namen der Sayyiden-Familie aus Termez tragen. Sie können Ihren Zeitplan selbst bestimmen machen sich  mit ihrem  SUV Chevi auf in das Dorf Derbent. Das Dorf fand schon bei griechischen Historikern Erwähnung und liegt in einer von Schluchten durchzogenen Gebirgslandschaft. Unterwegs können Sie Überreste einer Mauer sowie das sogenannte Eiserne Tor sehen, denn einst lag hier die Grenze zwischen den antiken Reichen Sogda und Baktrien, wo zahlreiche Handelskarawanen auf ihrem Weg nach Indien unterwegs waren.  Abendessen und Übernachtung im Gästehaus von  Shavkat.

F/A

6. Tag: Derbent

Das Dorf Derbent liegt in einem Talkessel, der von allen Seiten von Gebirgsketten – Ausläufern des Pamir – umgeben ist. Der Name des Dorfes bedeutet im Persischen Dari band (geschlossenes Tor). Die 16.000 Einwohner Derbents sind mehrheitlich Tadschiken, die zu verschiedenen Zeiten hierhin gekommen sind. So sind viele zur Zeit Dschingis Khans aus Samarkand geflohen. Die Bräuche und Sitten der Einheimischen enthalten noch heute Elemente unterschiedlichster Kulturen und Religionen und bilden einen eigenen Kosmos. Die Umgebung bietet eine imposante Bergkulisse, die von Schluchten und Höhlen geprägt ist. Wanderungen in der Umgebung lohnen sich sehr, dafür empfiehlt sich die Begleitung durch einen lokalen Guide, der  vorab gebucht werden  kann. Folgende Route empfehlen wir: Beginn der Wanderung zur Heiligen Quelle über die „Darai Kalon“-Schlucht (1.250m ü.d.M), Wanderzeit 2 Stunden (150m↑). Nach kurzer Pause geht es weiter zur nächsten Schlucht „Kushdshilga“ (1.400m ü.d.M), Wanderzeit 1 Stunde (150m↑). Bis zur Mittagspause erreichen Sie die weiteren Schluchten „Bindishkof“ und „Lung“ (1.700m ü.d.M), am höchsten Punkt der Wanderung genießen Sie Ihr Mittagessen bei einem atemberaubenden Panoramablick. Wanderzeit 2 Stunden (300m↑). Gesamte Wanderzeit: ca. 7 Stunden. Fußweg insgesamt ca. 11 km (600m↑). Voraussetzung; Trittsicherheit  in unwegsamem Gelände und Schwierigkeitsgrad: Mittelschwer. Danach Abendessen und Übernachtung im Gästehaus.

F/A

7 Tag: Derbent – Karshi Buchara (ca. 350 km)  

Nach dem Frühstück begeben Sie sich auf den Weg nach Buchara. Unterwegs können Sie einen Zwischenstopp in der fast 3.000 Jahre alten Stadt Karshi machen, eine der größten und ältesten Städte Usbekistans. Um Karshi finden sich über 300 Ruinen aus antiken und mittelalterlichen Zeiten. Noch heute für Fußgänger begehbar ist die 500 Jahre alte sogenannte Alte Brücke. Von dort gelangen Sie nach einem kurzen Spaziergang in die Altstadt mit ihrem großen Basar, Hammam und zahlreichen Medresen und Moscheen. Buchara liegt von hier ca. 2,5 Stunden entfernt.  Heutiges Ziel ist die berühmte Oasenstadt. Übernachtung im Hotel in Buchara.

F

8. Tag: Buchara

Legendär reich war einst die Oasenstadt Buchara, ein wichtiger Knotenpunkt an der Seidenstraße, Sitz des eleganten Samanidenhofes und Zentrum des Islams in Zentralasien. Noch heute schimmern die Kuppeln blau und glänzen die Fassaden der Medresen und Moscheen. Die Altstadt Bucharas ist intakt und das Leben nimmt in den Gassen zwischen den Lehmhäusern seinen gemächlichen Gang.

Nehmen Sie sich Zeit die Stadt gemütlich zu Fuß erkunden. Von der imposanten und historischen Ark Zitadelle, dem einstigen Regierungssitz und Palast der Herrscher, haben Sie einen schönen Ausblick auf Buchara vom Wasserturm aus. Ganz in der Nähe befindet sich auch die Bolo-Hovuz-Moschee, die als Hauptmoschee und Freitagsmoschee diente, da sie vorwiegend dem Hof des Emirs zur Verfügung stand. Schlendern Sie weiter zum Poikalon-Komplex (12. –16 Jh.) mit der Miri-Arab Medrese, die heute als islamische Hochschule dient, und zur Moschee Kalon, eine der ältesten islamischen Gotteshäuser des Landes aus dem 16. Jh. Beeindruckend sind auch die Ulugbek & Abdul Aziz Khan-Medresen, das Chashma-Ayub-Mausoleum und das Mausoleum der Samaniden-Dynastie aus dem 10.Jh., das ein Meisterwerk der frühen islamischen Architektur darstellt. Übernachtung im Hotel. F

9. Tag: Buchara

Da das einstige, legendenumwobene Zentrum an der Seidenstraße eine Vielzahl an interessanten Sehenswürdigkeiten bietet, können Sie Ihre Entdeckungstour heute fortsetzen. Besichtigen Sie zum Beispiel die im indischen Stil erbaute Chor-Minor-Moschee oder den beeindruckenden Nakshbandi Religionskomplex, ein von Tausenden von Pilgern besuchter Ort mit dem Grabmal des Bahauddin Nakshbandi, Begründer des bedeutenden Sufi-Ordens vor der Stadt. Genießen Sie die nostalgische Atmosphäre in den Gassen der Altstadt, schlendern Sie über den Basar oder beobachten Sie das Treiben der Einheimischen bei einem Tee am Labi Chaus vor dem beeindruckenden Hintergrund der Kukeldasch-Medrese. Wenn Ihnen der Sinn nach weiteren Besichtigungen steht, bietet sich ein Besuch der Sitorai Mohi Xosa etwas außerhalb der Altstadt, des prunkvollen Sommerpalastes des letzten Emirs von Buchara. Übernachtung im Hotel.

F

10. Tag: Buchara – Nurata – Yangigazgan (ca. 300km) 

Frühstück im Hotel. Danach lassen Sie die blauen Kuppeln Bucharas hinter sich und fahren über Nurata weiter nach Yangigazgan, in die Nähe des Aydarkul Sees. Die Landschaft ist hier wüstenhaft und versteppt. – Keine Industrie in Sicht, dafür aber nachts Millionen von  Sternen über Ihnen.  Ein einmaliges Erlebnis mit einer Nacht in einer typischen Jurte, mit dem Gefühl ein Einheimischer zu sein.

F/A

11. Tag: Yangigazgan – Taschkent (ca. 450 km)

Frühstück im Jurtencamp. Bevor Sie sich über Jizzak zurück auf den Weg nach Taschkent machen, bietet sich ein Stopp am Aydarkul See an. Entspannen Sie einen Moment an den Ufern des zufällig entstandenen Sees. Einst wurde zur Bewässerung der Baumwollfelder der Fluss Syrdarya aufgestaut, der allerdings zu viel Wasser führte, sodass die Notdämme geöffnet werden mussten, wodurch dann der Aydarkul entstand. Übernachtung im Hotel in Taschkent.

F

12. Tag: Taschkent

Nach dem Frühstück haben Sie die Möglichkeit Taschkent erneut bei einer Stadtrundfahrt zu erkunden. Auch ein Tagesausflug ins Tschimgan-Gebirge ist in jedem Fall lohnenswert. Dieses liegt in einem nur etwa 90 km von Taschkent entfernt an den Westausläufern des Tianshan. Höchster Punkt ist der Große Tschimgan (ca. 3.309 m), der fast immer mit Schnee bedeckt ist und daher ein beliebtes Wintersportziel ist. Bei leichten Wanderungen können Sie die schöne Landschaft mit zahlreichen Pflanzen und Tieren erkunden. Bei gutem Wetter kann man im Chorvak Stausee ein erfrischendes Bad nehmen. Ganz in der Nähe liegt das Restaurant Bochka, wo Sie gut zu Mittag essen können. Übernachtung im Hotel in Taschkent.

F

13. Tag: Rückreise nach Deutschland

Je nach Abflugzeit Fahrt zum Flughafen und Abgabe des Mietwagen. Rückflug nach Deutschland in Eigenregie.

F Legende:F = Frühstück / M = Mittagessen / A = Abendessen / P = Picknick


Leistungen inklusive

  • Vorgeplante Reiseroute mit  9 Übernachtungen im Doppelzimmer in 4* Hotels
  • 2 Übernachtungen im Gästehaus in dem Dorf Derbent
  • 1 Übernachtung in einem Jurtencamp
  • Verpflegung: Frühstück; Abendessen an Tag 5 und 6 und 10
  • Mietwagen: Chevrolet Captiva mit Gps Navigationssystem inkl. Vollkasko- Versicherung. WICHTIG: Internationaler Führerschein für Fahrer/innen ist zwingend notwendig!
  • Touristensteuer und Mehrwertsteuer
  • Länder- und Reiseinformationen Usbekistan
  • Sicherungsschein der R+V Versicherung

Beispielfoto:
Chevrolet Captiva SUV.


Leistungen exklusive

  • Internationale Flüge. – Diese bieten wir Ihnen gerne auf Anfrage zu tagesaktuellen Preisen an. Z.B. mit Usbekistan Airways oder Turkish Airlines.
  • Eintrittsgelder und Besichtigungen
  • Foto- und Videogebühren
  • Weitere Mahlzeiten und Getränke
  • Trinkgelder
  • Benzinkosten
  • Persönliche Ausgaben
  • Reiseversicherungen


Hinweise

  • Es gelten die Reisebedingungen und AGB von Orientaltours.
  • Ein internationaler Führerschein für Fahrer/innen ist zwingend erforderlich
  • Veranstalter: Orientaltours und Kooperationspartner
  • Programmänderungen bleiben vorbehalten

Termine 2020

Termine auf Anfrage
Code: OT-UZB-000-20
Tägliche Anreise möglich!

Preise pro Person

im Doppelzimmer/Jurte (exkl. Flüge)
1.890,- EUR
Einzelzimmerzuschlag
375,- EUR

Teilnehmerzahl

Anzahl der Reisenden
min. 4 Personen
Hinweis: Auch als Individualreise buchbar ab 2 Personen. Preise für 2 Reiseteilnehmer auf Anfrage.

Kontakt

Kontakt zu Orientaltours: Schreiben Sie uns jetzt über unser Online-Formular und wir werden Sie gerne individuell und persönlich beraten – oder hinterlassen Sie uns Ihre Telefonnummer und wir rufen Sie gerne zurück.

Unsere Bürozeiten:

Von Mo. bis Fr. sind wir von 9.00 Uhr bis 18.00 Uhr gerne persönlich für Sie da.

Vor- und Nachname*

E-Mail-Adresse*

Nachricht*





* Pflichtfelder